Nur wer Samen sammelt, kann später etwas Pflanzen

Eine Grundsatzregel lautet:

 

Werfe niemals etwas weg.

 

Nicht zuletzt deswegen hat sich ein reicher Fundus an Eindrücken, kurzen Szenen, Dialogen angesammelt. Und für manche der Schnippsel fand ich Verwendung in einem meiner Geschichten, oder werde diese noch finden.

 

Natürlich entsorge ich auch alte Texte nach einer Überarbeitung. Aber solange etwas für sich alleine steht, und wenn es nur ein flüchtiger Gedanke ist, haben diese Mosaiksteinchen bei mir ein Bleiberecht.

 

 

 


Was mag uns hinter dem Tor erwarten? Und da im Schatten, steht da etwa jemand. Lauert uns einer auf?