Grußwort des inneren Schweinehundes anlässlich des 10.Autorentreffens in Nürnberg (9.Mai 2013)

 

Einmal im Jahr bin ich machtlos, werde ich bezwungen. Das ist immer dann, wenn Frau Ursula Schmid-Spreer zum Autorentreffen lädt. Ich sehe den Glanz in den Augen der Autorinnen und der Autoren, lausche ihren begeisterten Gesprächen, sehe, wie sie konzentriert den Dozenten lauschen, sich Notizen machen.

 

Ich sehen sie alle auch dann am Abend. Wenn Sie voller Tatendrang nach Hause gehen. Da kann ich mir, ich gebe es offen zu, ein Lächeln nicht verkneifen. Denn ich weiß, am nächsten Tag schlägt wieder meine Stunde. Da kann ich, und da werde ich wieder unerbittlich zuschlagen. Ein Tag Pause, nach so einem intensiven Treffen, das kann ich mir doch gönnen. Solche und andere Sätze halte ich parat, und die eben noch Begeisterten nehmen sie dankbar an. So gehen die Tage ins Land, verstreicht die Zeit, bis der Alltag endgültig die Oberhand gewonnen hat, und ich mich wieder entspannt zurücklegen kann. Ich habe wieder einmal gewonnen.

 

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Spaß und freue mich auf ein baldiges Widersehen. Wetten?!

 

Es grüßt recht herzlich:

Ihr Innerer Schweinehund