Was ist Glück

 

Die Summe des persönlichen Glücks hängt davon ab, was man getan hat und von dem, was man nicht getan hat. Darüber hinaus von dem, was man erreicht, oder was man nicht erreicht hat. Hier begehen viele den Fehler und übersetzen "was erreicht haben" mit "Geld haben." Mehr Geld heißt steht für sie für mehr Glück und Zufriedenheit. Wenn das so wäre, dann müsste demnach der Vorstandsvorsitzende stets glücklicher sein als die Putzfrau im gleichen Unternehmen.

Ist es so?

Kommt es nicht vielmehr auf die Messlatte an, die wir uns selbst auferlegen. Eine Putzfrau mag mit ihrem bescheidenen Auskommen zufrieden sein, solange sie damit über die Runden kommt. Der Vorstandsvorsitzende hat vielleicht Ambitionen im Arbeitgeberverband. Misslingt ihm dies, dann ist er unter Umständen todunglücklich. Geld spielt keine Rolle, was das "sich glücklich fühlen" anbelangt. Es reduziert lediglich die Sorgen, die einen umtreiben. Das glauben sie nicht? Dann überlegen Sie einmal, ob Mutter Teresa in Kalkutta ein unglücklicher Mensch war.

 

 

Marc Aurel, der römoische Kaiser, hat es so zusammengefasst:

 

"Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab."